Neue Artikelserie: Die nützlichsten Plug-ins für Adobe Photoshop

Sonntag, 03. Mai 2009

Es gibt kaum ein Programm, für das es so viele Plug-ins gibt, wie für Photoshop. Da ist es nicht so leicht die Spreu vom Weizen zu trennen, und die besten Plugins zu finden.

Deshalb werde ich in den nächsten Wochen anfangen, in loser Folge über meine persönlichen Favoriten unter den Plugins zu berichten.

Dieser Start-Artikel soll auch als Sammelstelle für die Plugin Favoriten meiner Leser dienen. Hinterlasst doch einfach einen kurzer Kommentar mit den drei persönlichen Lieblings-Plug-ins.

Das ist für alle Leser interessant, welche Zusatzmodule andere so einsetzen und als gut erachten.

Also bitte gebt einen kurzen Kommentar ab.

Photoshop Plugin Icon


Weiterlesen zum Thema:
Drucke diesen Artikel

10 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Andi :

    Meine drei persönlichen Lieblings-Plug-ins:

    PhotoKit Sharpener (www.pixelgenius.com)
    Ausgezeichnete Resultate beim Schärfen von Bildern. Zweiteiliger Workflow: Capture Sharpening zur Basisbearbeitung des Bildes, Output Sharpening je nach Ausgabemedium. Für Zwischenschritte sind spezielle Schärfungsroutinen oder Schärfungswerkzeuge zur selektiven Schärfung bestimmter Bildregionen vorhanden. Für mich absolut unentbehrlich!

    PTLens (epaperpress.com/ptlens)
    Benutze ich seit der Zeit, als dieser Plug-in noch gratis war (auch heute noch äußerst preisgünstig), vor allem für die automatische Korrektur der objektivbedingten Verzeichnungen. Weniger nützlich für Korrektur von Vignettierung, chromatischer Aberration und Perspektive, da hier nicht automatisch. Obwohl es eine Reihe von Alternativen gibt (DPP: für mich als Canon-Besitzer kostenlos, mit sehr schöner automatischer Korrektur der Objektivfehler; DxO: viel zu teuer und überladen mit Funktionen, die ich schon aus anderen Anwendungen beziehe) liebe ich PTLens als schnellen Plug-in und verwende es immer noch fast bei jedem Bild.

    Noiseware Professional (www.imagonomic.com)
    Zur Beseitigung von Bildrauschen. Das hätte sicher auch ein anderer gleichartiger Plug-in werden können, aber ich bin vor Jahren nun einmal zu diesem Produkt gekommen und nach wie vor sehr zufrieden mit der Leistung. Die vielen Voreinstellungen bieten in den allermeisten, auch ziemlich krassen Fällen einen guten Ausweg.

  2. Maxi :

    Moin!
    Wenn es hier um Plugins geht kann ich als Neuling leider nicht viel zu sagen.
    Habe aber um nicht Neuling zu bleiben eine Frage!
    Kennt jemand ein gutes Plugin für kreative Rahmen bzw. überhaubt für Rahmen?
    Ich werde gespannt diesen Arktikel verfolgen!
    Gruß
    Maxi

  3. Stefan :

    Hallo Andi,

    warum für’s Schärfen 99,00 Dollar ausgeben?
    Unscharf maskieren oder Hochpaßfilter reichen doch qualitativ dicke aus!

    Gruß
    Stefan

  4. Andi :

    Hallo Stefan,

    die Frage war ja: welches sind eure drei Lieblings-Plug-ins, und das hier war eben meine Liste (welches sind übrigens deine?).

    Nun ist es bei diesem Plug-in (also PhotoKit Sharpener) so wie bei anderen. Alles, was er leistet, kann eigentlich auch „zu Fuß“ in Photoshop erreicht werden. In diesem Fall unter anderem mit Unsharp Mask oder dem High Pass Filter. Aber schon mit den Basiseinstellungen dieser Werkzeuge kann man ja eine Menge verkehrt machen und wird auch viel verkehrt gemacht. Das richtige Maß zu finden, verlangt eine Menge Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Wohl dem, der das alles hat. Und der dazu auch noch die ganze Trickkiste des Schärfens kennt, wie man also diese Mittel je nach Vorlage (technische Ausgangsqualität, Motiv) und Verwendungszweck kombiniert, eventuell in Layers mit ganz bestimmten Blend-Modi (nicht einfach „Normal“) übereinander legt, wie etwa leichte Farbtöne das Schärfen in bestimmten Fällen (z. B. leicht dunstigen Landschaften) viel effektiver machen, und so weiter und so weiter. Und der auch weiß: bei der Darstellung auf dem Bildschirm macht sich ein Schärfungshalo von x Pixeln gut, wohingegen der Halo beim Ausdrucken mit dem Tintenstrahldrucker auf Mattpapier 180 g/m² etwa 1/y cm, bei glänzendem Papier und 300 g/m² dagegen 1/z cm sein sollte, und solche Sachen.

    Natürlich findet man das alles auch in guter Fachliteratur, aber hat man das im Zweifelsfall dann auch parat? Macht man sich die Mühe, die vorgeschlagenen Verfahren anzuwenden?
    Was dieser Plug-in für mich bedeutet, ist vor allem dies: Er bringt mir die Schärfungskompetenz erfahrener Photoshop-Benutzer (in diesem Fall immerhin Leute wie Bruce Fraser oder Martin Evening) sehr benutzerfreundlich und komfortabel auf meinen PC. Und selbst wenn ich diese ganze Kompetenz selbst hätte, wäre der Plug-in immer noch nützlich, denn er lässt ganze Workflows in Sekundenschnelle ablaufen, spart also Zeit. Jaja, auch diese Workflows könnte ich selbst programmieren. Ich könnte mir auch einen ganzen Satz von verschiedenen Schärfungspinseln basteln. Mit einem unvorstellbaren Zeitaufwand…
    Lieber investiere ich die knappe Zeit in meine Fotos und mache mir mit diesem Plug-in das Leben leichter. Und das war mir eben 99$ wert (nicht einmal… ich hatte, glaube ich, von irgendwoher einen Rabatt).

    Gruß
    Andi

  5. engeltr :

    Meine Lieblings-Plugins:
    1. Die Nik-Programme. Und zwar alle 😉
    2. Mask Pro

  6. Andi :

    Voriges Jahr wollte ich eigentlich mit einigen Nik-Plug-ins beginnen, aber dann fiel mir die eigenwillige Verkaufspolitik von Nik Software auf. Man vergleiche einmal die Preise auf der US-Website und auf den europäischen Websites. Da ist der Preis numerisch immer der gleiche! Also Viveza ist in den USA 149,95 Dollar und wir sollen dafür 149,95 Euro bezahlen. Diese Methode Dollarpreis = Europreis gilt für alle Produkte! Angesichts der Wechselkurse kein gutes Geschäft für den Verbraucher, voriges Jahr nicht und dieses Jahr bisher auch nicht. Das ging mir so gegen den Strich, dass ich es gelassen habe (so einzigartig sind die Nik-Produkte nämlich auch wieder nicht). Was Nik sicher nicht stören wird, solange sie zu diesen Konditionen hier genügend Abnehmer finden…

  7. alle Nik Software-Produkte
    PTlens
    Virtual Photographer
    Fred Miranda BW Workflow Pro

  8. Chris :

    Dfine 2.0 – ganz klar das Beste, was es zum Entrauschen gibt und stellt die ganze Konkurrenz klar in den Schatten!

  9. Harry :

    Die PhotoWiz Plugins von http://www.thepluginsite.com sind ganz gut und auch kostengünstig.

  10. Meine Favoriten sind Photosuit pro und Tiffen-Filter.Na, die NIK´s auch noch.
    Ich weiß, dass bei den meisten Plig-In´s letztlich alles auch manuell in Photoshop möglich ist, aber viele vereinfachen doch erheblich den workflow.

^ Link und Trackback zu dieser Seite

Neue Artikelserie: Die nützlichsten Plug-ins für Adobe Photoshop

Thematisch passende Artikel: