Vergleich zwischen Viveza für Lightroom und dem Korrekturpinsel

Mittwoch, 15. April 2009

Es gibt von Nik Software das bekannte Viveza Plugin seit Kurzem auch für Lightroom. Dieses Plugin ist seit etwa einem Jahr für Photoshop verfügbar und dort gerade bei professionellen Nutzern sehr beliebt, da es sehr effizient zum gewünschten Ergebnis führt.

Das Plugin arbeitet mit der "U-Point"-Technologie, womit lokale Korrekturen mit ungewohnt einfacher Bedienung möglich sind. Zumeist wird einem damit kompliziertes und zeitaufwendiges Auswählen erlaubt. In Photoshop lässt sich mit Viveza hervorragend mit den Smartebenenfunktion arbeiten.

Mit dem Kauf von Viveza für Photoshop bekommt man die Lightroom Version gratis dazu. Insofern stellt sich für Besitzer der Version für Photoshop nicht die Frage, ob sich ein Kauf der Lightroom Version lohnt.

Anders für Lightroom Nutzer, die Photoshop bzw. Viveza für Photoshop nicht besitzen. Für diese ist es interessant zu wissen, welche Vorteile Ihnen Viveza für Lightroom bietet, die den Kaufpreis von etwa 150€ rechtfertigen. In diesem Artikel stelle ich dazu den Lightroom internen Korrekturpinsel dem Viveza Plugin gegenüber.

Lokale Korrekturen

Viveza und auch der Korrekturpinsel ermöglichen beide ein Foto lokal zu korrigieren, also spezifische Bildbereiche. Ansonsten werden in Lightroom nur Einstellungen getroffen, die das gesamte Foto betreffen.

Welche lokalen Korrekturmöglichkeiten bieten Viveza bzw. der Lightroom Korrekturpinsel

Einstellungen mit dem Korrekturpinsel

Der Kontrollpinsel von Lightroom hat  die Einstellmöglichkeiten :

  • Belichtung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Sättigung
  • Klarheit
  • Schärfe
  • Farbe

Einstellungen mit Viveza In Viveza lassen sich für jeden Kontrollpunkt folgende Einstellungen treffen:

  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Sättigung
  • Farbton
  • Rot
  • Grün
  • Blau
  • Wärme

Im Vergleich

Die wesentlichen Unterschiede sind hinterlegt. Man sieht, im wesentlichen lassen sich die gleichen Parameter korrigieren.

Will man die Schärfe/Unschärfe und Klarheit lokal manipulieren, führt kein Weg an dem Lightroom Korrekturpinsel vorbei.

Prinzipieller Arbeitsablauf

Korrekturpinsel

Der Korrekturpinsel wird im Modul Entwickeln aufgerufen, man wählt eine passende Pinselspitze und bemalt wie mit einem Pinsel auf die Zonen im Foto, die man korrigieren möchte. Das kann je nach Ausgangsfoto einfach aber auch schwierig und zeitaufwendig sein. Steht diese Maske einmal kann die Stärke der einzelnen Korrekturen auch nachträglich jederzeit geändert werden.

Viveza

Das Foto wird wie bei anderen externen Editoren mit den bestehenden Lightroom Einstellungen in eine TIFF oder PSD Datei gespeichert, die automatisch im Katalog neben dem Originalfoto erscheint.  Dann öffnet sich die übersichtliche benutzeroberfläche von Viveza mit diesem Foto.

In Viveza setzt man einen Kontrollpunkt (U_Point) dorthin, wo Korrekturen gemacht werden sollen.  Unter der Haube erzeugt damit Viveza vollautomatisch eine unsichtbare Maske. Durch Verschieben des Kontrollpunkts wird die Maske beeinflusst.

Der Radius und die Parameter werden eingestellt. Ein Kontrollpunkt kann jederzeit verschoben, kopiert und gelöscht werden.

In Viveza lassen sich gleichzeitig mehrere Fotos bearbeiten.

Im Vergleich

Hier punktet Viveza deutlich durch Effizienz. Das Setzen eines Punktes ist ein Vielfaches schneller als das Aufmalen einer Maske.

Viveza reagiert durchgängig sehr schnell, während Lightroom beim Malen mit dem Korrekturpinsel etwas träger ist. Vor allem, wenn man in einem Foto mehrere Masken erstellt.

Vergleich in Beispielen

1. Wolkenbild

Im folgenden Foto einer Wolkenformation sollten die Kontraste der Wolken etwas hervorgehoben werden:

BeispielWolken

Mit Viveza habe ich nur einen Kontrollpunkt gesetzt, und etwas an den Reglern gedreht, schon hatte ich in kürzester Zeit folgendes Foto:

Viveza-Wolken

Direkt in Lightroom habe ich mit dem Korrekturpinsel diese Maske aufgemalt, und damit die Wolken hervorgehoben:

Korrekturpinsel-Maske

Korrekturpinsel

In diesem Beispiel bin ich mit beiden Methoden zwar zu einem ähnlichem Ergebnis gekommen, in Viveza hatte ich das Bild aber deutlich schneller so, wie ich es wollte.

2. Einen Baum aufhellen

Auf diesem Foto ist mir der kahle Baum zu dunkel. Auch der Vordergrund sollte etwas aufgehellt werden.

Baum-Originalfoto

Mit Viveza musste ich nur einen Kontrollpunkt in der Mitte des Baumstammes setzen, die Helligkeit und den Kontrast regeln, schon hatte ich den Baum mit allem feinen Geäst heller, ohne den Himmel dahinter im Geringsten zu beinträchtigen.

Baum-Viveza

Die feinen Äste mit dem Korrekturpinsel zu maskieren, ist dagegen kaum möglich, so habe ich mich auf den Stamm und die dickeren Äste beschränkt.

Baum-Lightroom-Korrekturpinsel

Den Baum hatte ich mit folgender Maske aufgehellt.

Baum-Lightroom-Korrekturpinsel-Maske

3. Blaustich aus Winterlandschaft

In diesem Beispiel zeige ich nur den Vergleich Originalfoto und mit Viveza bearbeitetes. mit einem einzigen Kontrollpunkt konnte der starke Blaustich aus den Bäumen entfernt werden, ohne den Himmel zu verändern.

Beispiel-3-Viveza

Rechts mit Viveza nachbearbeitet.

4. Besseres Herausarbeiten einer Figur

Das Beispiel zeigt eine Figur am Brunnen des Marienplatzes von München, die mit Viveza etwas besser in den Vordergrund gestellt wurde.

Beispiel-4-Viveza

Rechts mit Viveza nachbearbeitet.

5. Kinderportrait

Die Kontrollpunkte von Viveza waren dagegen für die Bearbeitung der Augen weniger gut geeignet als der Lightroom Korrekturpinsel. Auch der Hintergrund ließ sich mit dem Korrekturpinsel in Kombination mit “automatisch maskieren” sehr gut entfärben und weichzeichnen.

kinderportrait-mit-dem-Korrekturpinsel

Das rechte wurde mit dem Korrekturpinsel von Lightroom bearbeitet.

Fazit

Ich habe jetzt Viveza seit etwa einem Monat mit Lightroom im Einsatz, und ich persönlich würde freiwillig nicht mehr darauf verzichten wollen. Bei vielen Fotos bietet mir Viveza einfach den effektivsten Weg die Nachbearbeitungen zu machen, die ich für notwendig halte. Das Gleiche kann man in der Regel zwar auch mit dem Korrekturpinsel oder einer Nachbearbeitung In Photoshop erreichen, aber nicht so schnell.

Für alle, die mit Fotobearbeitung ihr Geld verdienen, rechnet sich der Kauf  durch die gewonnene Zeit sehr schnell.

Sporadische Hobbyanwender dagegen, kommen auch mit den Bordmitteln zu einem ähnlichen Ergebnis.

15-Tage-Demo

Interessierte sollten sich die 15-tage Demo holen und ausgiebig testen. Da sich das Plugin so intuitiv bedienen lässt, muss man keine langen Einarbeitungszeiten fürchten.

Den Download finden Sie auf den Seiten von Nik Software.

Partnerlink

Wenn Sie sowieso Viveza kaufen wollen, können Sie das zur Unterstützung dieses Blogs bei Amazon über den folgenden Partnerlink tun.

.


Weiterlesen zum Thema:
Drucke diesen Artikel

5 Kommentare zu diesem Artikel

  1. rotuared :

    Hallo Thomas Menath,
    danke für deinen ausführlichen Vergleich zwischen Viveza für Lightroom und dem Korrekturpinsel. Habe mir sofort die Testversion heruntergeladen und meine neuen Urlaubsfotos damit bearbeitet. Das Plug-in für Ligthroom funktionierte tadellos und hat tatsächlich die von dir beschriebenen Vorteile bestätigt.
    Nun habe ich mir auch die Vollversion gegönnt und musste eine böse Überraschung erleben! Hatte zur Installation alles, wie in der Anleitung beschrieben , berücksichtigt. Doch nach der Installation war Photoshop sowohl separat als auch aus Lightroom heraus nicht zu starten – PS3 hängte sich regelmäßig auf. Eine Recherche im Internet gab mir jedoch einen nützlichen Wink, der schließlich zu wohlersehnten Erfolg führte. Daher gebe ich für künftige „Installateure“ meine Vorgehensweise zur Installation weiter um ihnen die zeitaufwendige Herumbastelei zu ersparen.

    Beschreibung der Vollversion-Installation für Mac-User (für Windows-User muß es ähnlich laufen):
    1. Vor der Installation von Viveza unter /Programme/Adobe Photoshop CS3 einen neuen Ordner mit dem Namen „Plug-in“ anlegen.
    2. In Photoshop unter Photoshop/Voreinstellungen/Zusatzmodule den Pfad für „Zusätzlicher Zusatzmodul-Ordner“ über „Wählen…“ ändern: /Adobe Photoshop CS3/Plug-in.
    3. Installations-CD einlegen und die Installationsroutine starten. Dabei den Zielordner für die Installation selber wählen: /Adobe Photoshop CS3/Plug-in. Ansonsten legt das Nik-Setup das Plug-in in den Ordner Zusatzmodule und dies führt zum oben genannten Absturz!!!

    4.Photoshop schließen und erneut starten. Nun müsste alles gut sein.

    Ich hoffe ich erspare einigen Usern eine Menge Verschwendungszeit, ich hätte diese Zeit wesentlich besser und sinnvoller nutzen können.

    Es grüßt ganz herzlich
    rotuared

    PS: Leider reagiert Nik-Support trotz ständiger Anfragen nicht auf dieses Ärgernis. Bereits vor zwei Jahren hatte ich den Support mit den o.g. Schwierigkeiten der Installation konfrontiert und diesbezüglich auch einen regen E-Mail-Kontakt gehabt, der jedoch ohne Lösung meines jetzt endlich selbst gelösten Problems endete. Mal sehen wie meine gestern abgeschickte Anfrage diesmal beantwortet wird.

  2. @rotuared: Ganz herzlichen Dank, für diesen wertvollen Hinweis.

    Das kann wirklich vielen Lesern großen Ärger ersparen.

    Ich selbst nutze hauptsächlich Windows und hatte solche Schwierigkeiten nicht.

  3. Hallo Thomas Menath,
    diesmal habe ich Glück mit dem Support von Nik – großes Lob. Das oben beschriebene Problem läßt sich noch einfacher beheben:
    Zitat aus der Support-E-Mail:

    „Bitte entfernen Sie den Ordner Nik Software aus dem Ordner Zusatzmodule von CS3

    Starten Sie Photoshop
    Bitte prüfen Sie in den Photoshop Voreinstellungen ob ein Haken bei zusätzlicher Zusatzmodule Ordner gesetzt ist.

    Dieser verweist bei Ihnen wahrscheinlich auf den Zusatzmodule Ordner von CS3 => alle Zusatzmodule werden doppelt geladen (siehe Ihre systeminfo.rtf) => CS3 wird langsamer und unsere Module können unter Photoshop nicht doppelt geladen werden – Sie sind zu tief in PS integriert.

    Schieben Sie jetzt den Nik Software Ordner wieder in den Zusatzmodule Ordner von CS3.“

    Also die einfachere Lösung: Den Haken bei „Zusätzliche Zusatzmodule-Ordner“ entfernen oder wie oben beschrieben auf einen anderen Ordner verweisen lassen.

    Warum nicht gleich auf dieses Lösung des Problems in der Installationsanleitung hingewiesen wird, ist mir allerdings immer noch ein Rätsel. Viele Supportanfragen würden sich damit erledigen.

    Alles ist und wird gut!
    rotuared

    Und noch eins ist wichtig: Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmässig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.
    (Andreas Feininger)

  4. Thomas aus hürth :

    Ich habe mit der 15 Tage Demo viele Fotos das Bokeh – den Hintergrund verschönert.

    Das ist ja der Trick. Der Hintergrund macht viel aus – auch wenn es nur ein Bokeh ist.

    In Kombination mit Silver Efex pro und den vielen Korrekturpunkten kann man eines erreichen.

    Schön wäre es wenn der Auswahlkreis Oval wäre.

    • rotuared :

      Hallo Thomas,

      die Auswahl als Kreis hat gar keine so große Bedeutung. Sie bestimmt lediglich das Einflussgebiet, in der ein gewisses Spektrum der aufgenommene Farbnuance (Kontrollpunkt) durch die Schieberegler verändert wird. Die Auswahl als Oval wäre somit keine Verbesserung. Man kann sich die Auswirkung, die das Setzen eins Kontrollpunktes bewirkt, anzeigen lassen (Maskensymbol anklicken)!

      rotuared

Kommentar abgeben

^ Link und Trackback zu dieser Seite

Vergleich zwischen Viveza für Lightroom und dem Korrekturpinsel

Thematisch passende Artikel: